22. Dezember: Tolles Türchen Nummer 22

Es geht wieder aufwärts! Der kürzeste Tag des Jahres liegt seit gestern hinter uns und wir können uns wieder auf längere Tage mit mehr Licht freuen (naja, zunächst erstmal nur im Minuten-Takt…).

Wenn auch die Tage während der dunklen Wintermonate wenig hergeben, so kommen die Sterngucker auf ihre Kosten. Denn in den kalten klaren Winternächten, wo es nur wenig Luftturbulenzen gibt, leuchten die Sterne besonders hell.

Sternenbilder - im Winter besonders schön anzuschauen

Sternenbilder - im Winter besonders schön anzuschauen

Das Wintersechseck zeigt sich zurzeit strahlend am Firmament. Dazu zählen die Sterne Prokyon im Kleinen Hund, Pollux in den Zwillingen, Kapella im Fuhrmann, Aldebaran im Stier, Rigel im Orion und Sirius im Großen Hund. Mitte Dezember steht es gegen Mitternacht am süd-östlichen Sternenhimmel.

Als markantes Sternbild sticht unter dem Wintersechseck der Orion, der einen mythischen Himmelsjäger darstellt, mit seinen vielen hellen Sternen heraus. Am besten ist er an der auffälligen Reihe von drei Sternen (Alnitak, Alnilam und Mintaka) zu erkennen. Sie bilden den Gürtel des Orion.

Zum Leben und Wirken des Orion existieren in der griechischen Mythologie unterschiedliche Versionen. Eine Version wird im Artikel „Sternbilder im Dezember“ auf br-online.de eindrücklich geschildert.

Demnach ist Orion nach der griechischen Mythologie von drei mächtigen Göttern gezeugt worden: Zeus, Poseidon und Hermes. Und zwar nicht irgendwie, sonder „ausgebrütet in der erdbedeckten Haut eines toten Stieres“. Als gefürchteter Jäger und Krieger rief Orion die Aufmerksamkeit verschiedener Göttinnen auf sich. Wie man es sich bereits denken kann, brachte das jedoch kein Glück: Artemis, die Göttin der Jagd, tötete Orion aus Eifersucht. Orion, der selbst aber in die Plejaden verliebt war, jagt ihnen seitdem Nacht für Nacht am Sternenhimmel hinterher.

Schnell, einen Wunsch!

Schnell, einen Wunsch!

Auch einige Planeten können zurzeit gesichtet werden:
Während Jupiter nur am frühen Abend sichtbar ist, zeigt sich der Saturn im Sternbild Jungfrau während der zweiten Nachthälfte. Treuer Begleiter praktisch die gesamte Nacht hindurch ist der Mars, der im westlichen Bereich des Sternbilds Löwen zu sehen ist.

Wer unerfüllte Wünsche noch in Erfüllen gehen sehen möchte und auf Sternschnuppen zählt, der sollte sich heute Nacht gegen Mitternacht bereithalten: Im Sternbild des kleinen Bären werden die Ursiden, ein Meteoritenstrom, der auf den Kometen 8P/Tuttle zurückgeht, erwartet. Wunschliste also bereit halten ;-)!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s