11. Dezember: Tolles Türchen Nummer 11

Thema: Weihnachtseinkäufe. Reaktion uff 😯 !

„Nee, nur noch online, den Rummel mache ich nicht mit“ so die Reaktion einer Kollegin und viel zustimmendes Nicken allerorten.

Wer den geschmückten Straßen, glitzernden Einkaufsfenstern und mitunter bereits anständig reduzierten Waren direkt im Geschäft aber nicht den Rücken kehren möchte, den laden wir zu einem Shopping-Erlebnis abseits der bekannten Haupstraße und Einkaufspassagen ein. Und zwar in diese beiden für ihr Christmas-Shopping-Erlebnis berühmt berüchtigten Städte:

Der Weihnachtsbaum am Rockefeller Center

Der Weihnachtsbaum am Rockefeller Center

New York City!

Nicht nur ist der Euro-Dollar-Kurs zurzeit sehr günstig, auch bietet New York neben den großen Geschäften entlang der 5th Avenue, deren Schaufenster-Dekoration wohl allein schon eine Reise Wert ist (hier einige Ideen für eure Schaufenster-Tour), viele nette kleine Boutiquen, in denen sich herrlich ausgefallene Weihnachtsgeschenke finden lassen. Doch New York hat außer Shopping noch viel mehr über Weihnachten zu bieten. Wir schlagen vor:

  • Schlittschuh Laufen am Rockefeller Center. Dabei könnt Ihr auch gleich ein Auge auf den gigantischen Weihnachtsbaum werfen, der dort alle Jahre wieder aufgebaut und erleuchtet ist.
    Festlich geschmückte funkelnde Weihnachtsbäume sind ein Highlight der Vorweihnachtszeit in New York.
    Im Natural History Museum gibt es sogar einen Origami-Weihnachtsbaum…Sachen gibts 😉
    Wer es traditioneller mag, dem gefällt sicher der Weihnachtsbaum im Metropolitan Museum, der in neapolitanischer Dekoration daher kommt und zudem von einer hübschen barocken Krippe begleitet wird.
  • Sightseeing in New York erfordert Ausdauer und Zeit. Wem das zuviel ist, der findet die wichtigsten New Yorker Wahrzeichen im Miniatur-Format und komplett aus pflanzlichem Material hergestellt im New Yorker Botanischen Garten. Einfach auf den „Holiday Train“ aufsteigen und sich durch Mini-New York fahren lassen.
  • Als Christmas-Glamour bezeichnete vor einiger Zeit die Süddeutsche Zeitung die Dyker Christmas Lights und sie haben seitdem nichts an Ihrem Glanz, Funkeln und aufwändigem Arrangement verloren. Im Stadtteil Brooklyn gelegen ist lediglich die Fahrt dorthin etwas umständlich. Am besten geht die Erkundungstour – auch aufgrund der recht frostigen Temperaturen in New York um diese Zeit – mit dem Auto. Die Fitten und Robusten unter uns kommen mit den U-Bahn-Linien D oder M bis zur 18th Avenue in Brooklyn und erlaufen sich den Rest. Außerdem werden verschieden organisierte Touren in die Gegend angeboten. Welche Alternative man sich auch aussucht, die beste Chance die aufwändigen Weihnachtsbeleuchtungen in Blink-Aktion zu sehen, ist zwischen 19 – 21 Uhr.

 

London!

Harrods London

Harrods London

Auch London ist durch einen günstigen Euro-Pfund-Kurs dieses Jahr erschwinglich(er) geworden! Außerdem hat ebenfalls dieses Jahr dort Europas größtes Shoppping-Zentrum „Westfield“ geöffnet, das vom renommierten Buchgeschäft Foyles bis hin zu luxuriösen Designer-Geschäften ein von Wind und Regenwetter abgeschirmtes Shopping-Erlebnis anbietet. Darüber nicht zu vergessen sind die traditionellen Einkaufstempel Selfridges und natürlich Harrods, wo man leicht viel, viel Geld lassen kann…
Was London zur Weihnachtszeit darüber hinaus attraktiv macht sind:

  • Klassische Konzerte. Ein echter Favorit ist Händels Messias, der in verschiedenen Formen (z.B. in traditionellen Kostümen und bei Kerzenschein) während der Vorweihnachtszeit aufgeführt wird. Es ist schon ein Erlebnis, wenn beim Erklingen des „Halleluja“ das gesamte Publikum sich erhebt. Diese Tradition geht auf König George II zurück, der aus nicht bekannten Gründen zum Halleluja aufgestanden ist. Laut Protokoll mussten, wenn der König sich erhebt, die Untertanen folgen.
    Es wird übrigens vermutet, dass König Geroge II nicht unbedingt aus Erfurcht vor der mächtigen Musik sich erhoben hat. Vielmehr soll er während der Aufführung eingeschlafen sein und im Schlummer die kräftig einsetzenden Chorstimmen mit der Nationalhymne verwechselt haben…
    Wer selbst gerne singt, der kann bei Weihnachtsliedern, die in der Royal Albert Hall bei Kerzenschein aufgeführt werden, kräftig mitschmettern. Weitere Konzerte werden in der St. Martin in the Fields Kirche direkt am Trafalgar Square, in der Royal Festival Hall, der St Paul’s Cathedral und vielen anderen Veranstaltungsorten aufgeführt.
  • Auch die Rundfahrt mit dem London Eye wird weihnachtlich: Bis zum 7. Januar kann man während der Fahrt lecker Glühwein trinken.

Konnten wir Euch New York und London schmackhaft machen? Oder zieht Ihr doch lieber die online Shopping-Variante vor?

Advertisements

2 Antworten zu “11. Dezember: Tolles Türchen Nummer 11

  1. Ich fliege morgen nach London, zum Shoppen. Ich komme auch schon am Mittwoch wieder. Dennoch freue ich mich jetzt schon total auf die Reise. Habe gestern mal im Internet gesucht und auf ticketpoint.de sogar was für 2 Tage gefunden. danke für die Tipps.

    Ich wünsche Frohe Weihnachten!

  2. London zur Weihnachtszeit ist ein wirkliches Erlebnis, trotz Rummel und Gedränge.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s